Absurditäten des Alltags

Ich hab mich vom Ballettunterricht meiner Tochter davongestohlen, um in der Apotheke ein paar Halsschmerztabletten für unser Au Pair zu kaufen. Der Apotheker ist ein komischer Kauz, optisch 100 Jahre alt, weißer Bart, pummelig, immer etwas eigenartig.

Ich: „Sorry, ich hab gar kein Bargeld. Kann ich mit Karte zahlen?“

Er: „Das ist die größte Umweltverschmutzung überhaupt.“

Ich: „Weil?“

Er: „Na wegen der Ausdrucke.“

Ich: „Ich brauch keinen.“

Er: „Und es ist natürlich die totale Überwachung. Wenn Sie und ich heute Abend ausgehen und Sie zahlen mit Karte, dann weiß jeder, wo wir waren.“

(Meinen Gesichtsausdruck würde ich an dieser Stelle mit erstaunt bis schockiert beschreiben.)

Er: „Oder hätte Ihr Freund was dagegen? Haben Sie einen Freund?“

Ich: „Ich habe einen Mann und drei Kinder. Ich bin raus aus der Nummer.“

Er: „Achso. Gucken Sie mal“ und hält mir ein Foto von sich mit seinem Enkelkind entgegen…

Ich würde mal sagen: In der Kategorie der absurden Kurzgespräche recht weit vorne 🤔🙄

Ein Gedanke zu “Absurditäten des Alltags

  1. ncfsturmtochter schreibt:

    Dann weiß jeder wo ihr ward…. Halleluja, das ist natürlich ne totale Katastrophe wenn jeder weiß wo du was isst…. Ogottogottogott und dann zahlst du am nächsten Tag in der Drogerie auch mit Karte und jeder weiß, wo du deine Tampons kaufst. Dann ist es ganz aus.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s